Wann:
5. Mai 2019 um 14:00 – 15:30
2019-05-05T14:00:00+02:00
2019-05-05T15:30:00+02:00
Wo:
Walcheturm
Kanonengasse 20
8004 Zürich

Vortrag und Diskussion mit Matin Baraki, der in Kabul studierte und als Lehrer arbeitete.

Die Region des Nahen und Mittleren Ostens war von je her Opfer ihrer
geostrategischen Bedeutung. Matin Baraki hebt die historische Dimension dieses
Raumes hervor und zeigt die Kräfte und Interessen auf, die in neuerer Zeit diese
Region geformt, dienstbar gemacht und oft genug auch deformiert haben. Es werden
zum einen die aktuellen sozialen, politischen, kulturellen und religiösen Fronten und
Konfliktlinien dieser Region und zum anderen die Interessen und Kampfmethoden
der grossen Mächte, die auf die Region Einfluss zu nehmen suchen, genauer
untersucht. Schwerpunkte sind die Kriege gegen Afghanistan, Iran und Irak.
1974 ging Martin Baraki in die Bundesrepublik Deutschland und promovierte 1995 an
der Philipps-Universität Marburg. Baraki publiziert über den Mittleren Osten sowie
Zentralasien in Büchern sowie Zeitschriften und Zeitungen.“
Veranstaltung: Partei der Arbeit (PdA)

https://www.1mai.ch/event/imperialistische-strategie-und-kriege-im-nahen-osten/